Wie gewonnen, so zeronnen?

Irgendwie dachte ich, die Ereignisse rund um meinen letzten stationären Aufenthalt wären rum. Oder zumindest würden sich die Gedanken nicht mehr dauerhaft darum drehen und ich nicht mehr zeitweise wie ferngesteuert von den Ereignissen handeln. Es war ein wenig Abstand drin. Klar bin ich immer noch sauer und wütend über das was passiert ist. Aber es bestimmte eben nicht mehr mein Handeln so sehr, wie es eben in den letzten Jahren beeinflusst wurde. Leider holt mich die ganze Sache gerade wieder ein und mir fällt der Kram mal wieder auf die Füße.

Letzte Woche bei einem Termin bei meiner Therapeutin. Suizidalität war beim Erstgespräch schon Thema. Da sagte sie, dass sie es an sich so sieht, wer sich was antun möchte, der macht es auch. So ganz grob zumindest. Zumindest schien es da kein Punkt gegen eine Therapie zu sein.

Irgendwie kam das Gespräch nun von ihr aus auf, ob ich weiß, dass ich in die Horrorklinik muss, wenn es mir schlecht geht? Oder die Frage von ihr tendierte in die Richtung. Und sie weiß an sich, dass es dort enorm viele Probleme gab. Und ich ihr halt sagte, dass ich dort im Krisenfall eben nicht hingehen würde. Da wir aber an bestimmte Psychiatriegesetze gebunden sind, darf mich eben im Krisenfall auch nur diese Klinik behandeln.

Im weiteren Verlauf meinte sie, dass sie von mir eine Zusicherung braucht. Auch wegen der Haftungsgründe. Und das auch noch zwei Jahre über das Therapieende hinaus. Ich habe ihr zwar gesagt, dass in einem Abschiedsbrief höchstwahrscheinlich etwas in der Art drin stehen würde, dass der letzte Klinikaufenthalt der Grund ist, aber das brachte irgendwie wenig.

Ich sagte ihr, dass ich es gewohnt bin zu sagen: Tag war gut. Mir geht es gut. Das Leben ist schön. Ich kann mich glaubhaft von Suizidgedanken distanzieren!. Ich das eben auch mache, wenn sie das erwarten würde. Sie wollte dann wissen, ob ich ihr das auch schriftlich unterschreiben würde. Klar, Papier ist geduldig, meinte ich.

Irgendwie kämpfte ich in dem Moment, da ich ja an sich weiß, was passiert wenn usw. Bzw. mir eben klar ist, wenn ich suizidal bin, bleibt ihr nichts anderes übrig, als eben die Polizei zu benachrichtigen.

In dem Moment, in dem ich das sagte, meinte ich das an sich auch so. Ich versichere es eben. Gerne auch immer wieder. Bisher mache ich das ja nun seit über 5 Jahren auch in der behandelnden Klinik so. Und ich kann es sagen usw.

Nach dem Termin ging es mir damit nicht mehr so gut. Denn das ist genau das, was ich nicht mehr wollte. Ich sehe es gegenüber der Klinik nicht als Lüge an. Für mich ist es in dem Fall einfach die Wünsche anderer erfüllen. Oder die Antwort geben, die erwartet wird.

Mir ist klar, dass jeder handeln muss, wenn ich es eben nicht zusichere. Und genau das ist der Punkt. Mir wurde seit dem letzten Klinikaufenthalt ja an sich gesagt, ich habe die beste Behandlung bekommen, die die Klinik zu bieten hat. Ich fühle mich aber mit: Ich muss nach meinen Dauermedikamenten betteln, keiner redet mit mir, ich muss das abgelutschte Essen anderer essen oder aufs Essen verzichten, ständige Vorwürfe, wie ich so was nur sagen konnte usw. nicht wirklich wohl. Mir hat das kein Stück geholfen.

Untermauert wird die Erfahrung von Aussagen wie: Das wissen Sie doch (auf meine Frage, was da gerade abläuft, weil ich gar nicht mehr in der Lage war das zu verstehen)! , Das hätten Sie nie sagen dürfen! (dann wäre ich nun tot oder das „Spiel“ hätte eine knappe Woche später nach einem misslungenen Suizidversuch begonnen). Wir sind aus allen Wolken gefallen, dass Sie von jetzt auf gleich Suizidabsichten hatten  (ich habe bereits mehrfach im Vorfeld davon gesprochen. Die Aussage die zur Verlegung führte, war bereits die zweite und die erste war über 48 Stunden her – warum also die Eile? Und wie man mittlerweile auch der Doku entnehmen konnte, war jedem klar, dass mit mir was nicht stimmt).

Ich werde das alles gerade nicht los. Ich würde mich gerne anvertrauen können. Aber weil ich ja alles weiß, weiß ich auch, dann erfolgt eine Unterbringung. In einer Klinik, in der man mir umgehend vorwerfen wird, was alles war und mir gleichzeitig vorwerfen wird, dass ich ja so sehr in dem was war verharren würde. Warum darf ein Oberarzt Jahre nach dem ersten Gespräch noch sagen, wie doof ich seiner Meinung nach im ersten Gespräch war und ich darf mich auf Ereignisse, die mein Leben so derart beeinflusst haben, nci beziehen? Und gleichzeitig erwartet man von mir das ich alles weiß.

Und ich weiß, dass es für mich zum Problem wird, wenn ich ständig aus Angst vor dem was kommen könnte eben das versichere, was man hören möchte. Das fällt mir zeitweise bei Wunderärztin schon schwer. Da kann ich mich selbst meistens damit beruhigen, dass die Horrorklinik ihr Gehalt bezahlt.

Ich bin die letzten Jahre teilweise ziemlich darunter gelitten, dass es eben nur die Option Horrorklinik gibt. Immer wieder denke ich darüber nach, was ich falsch gemacht habe. Hätte ich wirklich damals lügen sollen? Heim gehen sollen und zur Tat schreiten sollen?

Ich habe Angst, dass mich die Therapeutin nun doch ablehnt. Auf der anderen Seite bin ich am überlegen, ob die Therapie Sinn macht. Welchen Sinn hat es, wenn ich in den entscheidenden Punkten doch das sagen muss, was erwartet wird?

Bisher waren die Termine Freitags. Ich empfand es als Wochenabschluss als angenehm. Seit letzten Freitag geht es mir aber nicht gut damit. Noch dazu ist der nächste Termin erst in drei Wochen. Was heißt, dass ich nun alles drei Wochen mit mir rum schleppen werde.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s