Rauchentwöhnung und andere Gedanken

Der Sohn meiner Vermieter ist endlich umgezogen. Irgendwie stellt sich nun doch Wehmut ein. Meine heiß geliebte alte Wohnung und so Sachen die mit dran hingen. Der vierte Stock fällt mir nicht wirklich leicht. Auch das ich nicht eben mal aus dem Fenster sehen kann, wenn es auf der Straße laut ist, vermisse ich. Auch wenn das doof klingt.

Generell lebe ich eh gerade in einem Gedankenkarussell. Ein mal klar ausgelöst durch das Gespräch mit Frau Sonnenschein. Zu der ich nachher darf und dank Fasching auch Fahrscheine kaufen muss.

Gedanken zur Wohnungssuche. Die nächste wäre ja noch mal kleiner als jetzt. Muss kleiner sein, weil ich staatliche Leistungen bekomme. Ich würde ja auch 10 Euro oder so aus dem Regelbedarf drauf legen, würde mir ja die Monatsfahrkarte ersparen. Wenn die aber die Wohnung nicht bewilligen, weil zu teuer oder zu groß, dann muss ich zusehen wo ich die Kaution her bekomme. Muss ich den Umzug alleine finanzieren.

Ich würde mich ja gerne weiterhin mit meinem Bastelkram selbst ständig machen. An Ideen mangelt es nicht. Jetzt schon starten geht nicht, weil mein Vermieter mit Sicherheit einer teilgewerblichen Nutzung seiner Wohnung nicht zustimmen wird. Selbst wenn, stünde ich weiter vor dem Problem, wer finanziert einen Umzug. Und das Geld habe ich nicht. Werde ich auch nicht erwirtschaften können. Mit einem Nebengewerbe würde ich aus dem SGB 12 Bezug fallen.

Mit dem Basteln etc. habe ich gerade auch ein schlechtes Gewissen. Es ist genauso ein Teil von mir wie meine Psyche. Ich habe vor Kurzem begonnen einen extra Blog damit zu machen. Klar so ein wenig mit dem Ziel schon vorher ein wenig bekannt zu sein, Ideen zu sammeln usw. Ich habe bewusst eine komplett neue Adresse angelegt. Ich will das hier und die Bastelei getrennt halten. Ein mal weil ich keinen Stempel haben will und in der Welt der Normalos (ich hasse den Begriff) ein wenig mitspielen möchte. Aber auch, damit niemand mir die Polizei schicken kann. Denn auf dem anderen Blog muss ich über kurz oder lang meinen realen Namen und die Adresse angeben. Und nun habe ich das Gefühl ein doppeltes Spiel zu spielen. Klingt das doof?

Seit gestern versuche ich mit dem Rauchen aufzuhören. Ich nehme ja nun ein AD was u.a. eben auch zur Rauchentwöhnung genommen wird. Vielleicht hätte ich noch ein paar Tage warten sollen, bis das AD voll anschlägt? Nun ja, ich kämpfe mich mit Nikotinkaugummis über den Tag und rauche ab und an eine Zigarette oder teile die auf 2x eine halbe. Also doch den Weg über Reduktion.

Gestern einen interessanten Trick gesehen. Man soll sich eine möglichst schlimme (eklige?) Situation vorstellen. Die soll man sich beim Rauchen vorstellen. Erster Gedanke war letzter Klinikaufenthalt, den ich dann schnell verworfen habe. Dann dachte ich an den Moment, als ich meine Mutter das letzte Mal lebend und wach erlebt hat. Sie sich übergeben hat. Etwas was ich nicht ertragen kann. Es hilft beim Rauchen daran zu denken. Allerdings kreisen meine Gedanken nun viel um meine Mutter, meine Kindheit und so weiter.

Aber ich werde das mit dem Rauchen aufhören weiter verfolgen. Es würde mein Leben enorm erleichtern. Mehr Zeit, mehr Geld, kein Zwang mehr genügend Tabak daheim haben zu müssen, weniger Dreck, mehr Platz. Und das Geld, welches ich nun einspare, damit könnte ich vielleicht einen Teil der Maklerkosten bezahlen.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Rauchentwöhnung und andere Gedanken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s