Mein 3. Mal- Wunderärztin Part 1

Ich durfte am Dienstag zu meinem 3. Termin bei meiner neuen Psychiaterin. Und irgendwie bekomme ich meine Eindrücke so gar nicht wirklich zu fassen. Sie schwanken zwischen Begeisterung und totaler Panik.

Wie ich bereits erwähnte, schmiss mich mein letzter Arzt ja mehr oder weniger raus. Bat als Alternative halt eben die gute Frau an. Ok ich hatte eher die Wahl zwischen ihr oder keiner und einiges lief da auch nicht wirklich gut.

Termin 1 verschob ich 2x. Ok man sollte Termine vielleicht auch einfach mit mir absprechen und mir nicht unaufgefordert Termine hinlegen. Ich war an sich noch am Überlegen, die Anbindung an die Klinik komplett hin zu schmeißen. Im weiteren Verlauf taten sich dann noch so Sachen auf wie, die gute Frau hat eine Stelle mit noch nicht mal 15 Wochenstunden. Was mich ehrlich gesagt schon ein wenig stört, weil eben kein Ansprechpartner. Aber die gute Frau wurde so hoch gelobt, dass ich mir die Wunderärztin mal ansehen musste.

Heute weiß ich, zum Glück habe ich die ersten zwei Termine abgesagt. Denn zu unserem ersten Termin habe ich sie nur angepampt.Wäre schlimmer ausgefallen, wenn ich den ersten Termin genommen hätte- so lief ich nur auf halbschlimm .

Mein Verhalten an sich auch kein Wunder ist. Unter anderem halt so Sachen, wir wussten beide, sie behandelt mich nur, weil sie mich behandeln muss. Bzw. weil mich andere in der PIA nicht wollten. Ich eine enorme Wut auf die Klinik hatte und habe. Sie klar Angestellte der Klinik ist. Und eine Akte von mir vorliegt, die ziemlich dick ist. In der u.a. auch steht, ich hätte den Oberarzt ein Schwein genannt ( was ich weiterhin nicht getan habe). Der Hauptteil des Klinikpersonals auf Borderliner mit Abwehr reagiert.

Beim zweiten Termin stellte sich raus, dass sie mir scheinbar fast nichts Übel nimmt. Heute sagte sie mir dann auch, dass sie das Gefühl hat ich sei ziemlich verletzt und meine ganze Haltung resultiert daraus. Also so in etwa. Wow dachte ich nur, endlich jemand der das sieht und begreift (und nicht persönlich nimmt ?).

Allerdings drängt sie auf eine ambulante Therapie. Meine Kontraliste aber enorm lang ist. Die sie nur stückweise kennt. Und ich konnte die Liste um einen weiteren, für mich sehr wichtigen Punkt, erweitern. Ich meine mich erinnern zu können, dass ich für meine letzte ambulante Therapie ein Attest oder so was vom Psychiater brauchte. Eben ob ich eine Therapie machen kann/darf oder so.

Ich fragte sie danach. Läuft im Endeffekt darauf hinaus. So und nun kommt das, was mich daran so sehr beschäftigt und es klingt total doof. Ich möchte einfach nicht, dass die Klinik weiß, was ich außerhalb der Klinik mache. Von meinen ambulanten Terminen bei der Telefonseelsorge weiß sie ja auch nichts. Generell bin ich eine, die Ewigkeiten nach Transparenz gebrüllt hat. Mittlerweile sehe ich es so, die Klinik arbeitet mir gegenüber nicht transparent, warum soll ich dann Transparenz zeigen? Klar klingt das kindisch. Aber im Endeffekt ist es mal wieder irgendwie ein weiter schieben. Also Klinik sagt nicht zuständig usw. Warum soll sie sich dann aber einmischen dürfen? Kann das jemand verstehen?

Davon mal abgesehen, bin ich ja nun jahrelang vom weltbesten Therapeuten behandelt worden ( würde er sagen- ich hätte das schon zu Behandlungszeiten nicht gesagt). Warum mich ambulant umsehen? Wie soll mir denn jemand mit weniger Kompetenz als er, weiterhelfen können? Bei Problemen die er nicht mal annähernd in den Griff bekommen hat?

Hauptproblem weiterhin Suizidalität ist. Was man mit maximal einer Stunde in der Woche sicherlich nicht beheben kann. Bzw. ist es ja eh chronisch oder doch nicht- ich hab da ja recht unterschiedliche Aussagen zu- vor allem wenn ich danach nicht gefragt habe. Und läuft doch im Endeffekt wieder auf ein irgendwas versichern raus.

Klar drehen sich da die Gedanken dann auch um Anna. Ok sie hat meine ambulante Behandlung ja abgelehnt. Wobei ich ihr die Gründe immer noch nicht glaube, weil sie sich so sehr widersprechen. Somit da Fragen offen sind, die mir kein fremder Therapeut beantworten kann.

Und klar ganz viel um den letzten Klinikaufenthalt fraglich ist. Etwas, zu dem mir jemand Fremdes auch keine Auskunft geben kann.

Naja was ich an sich schreiben wollte- ich schweife wieder ab. Sie ist total nett. Hat sich Zeit genommen und so weiter. Wir haben auch nur 45 Minuten gemacht, statt der angesetzten 30 Minuten. Beim zweiten Termin waren wir bei über einer Stunde.

Leider merke ich, dass sie ein typisches Klammeräffchenopfer ist. Also für mich. Was nicht gut ist. Ich weiß, dass ich zurzeit einfach enorm redselig und anhänglich wäre. Was immer im Chaos geendet hat. Und mir einfach total Angst macht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s